Foto von Mikhail Nilov von Pexels

Was ist Yoga

Vor ungefähr 2000 Jahren wurde Yoga als Teil der traditionsreichen indischen Gesundheitslehre Ayurveda entwickelt. Welches Ziel hat Yoga? Seele, Körper und Geist sollen eine harmonische Einheit bilden. Eine Kombination aus speziellen Körperpositionen (Asanas), tiefen Dehnungen und Atemübungen (Pranayamas) helfen dabei. Eine kontrollierte Atmung ist dabei ebenso wichtig wie die körperliche Arbeit, um Stress abzubauen, sich zu entspannen und vom Alltag abschalten zu können. 

Die Wechselwirkung zwischen Psyche und Körper ist ein großer Bestandteil der fernöstlichen Lehre. Die Übersetzung von Yoga lautet „Verbindung“.: Psychische leiden, können sich körperlich bemerkbar machen. Das Wohlbefinden und die Stimmung leiden dabei. Übungen im Yoga stärken Körper und Geist.

Hatha Yoga verwendet eine bewusste Atmung (Pranayama) und vielfältige Haltungen (Asanas) um die Konzentration auf das was wir tun und unsere Selbstwahrnehmung zu üben.

Körperlich fordern die Asanas unsere Kraft, Flexibilität und Balance und bringen diese durch regelmäßige Praxis in einen Ausgleich.

Die einzelnen Asanas werden detailliert angeleitet und über einen Zeitraum von mehreren Atemzügen gehalten, was eine tiefgehende körperliche und mentale Durchdringung ermöglicht.

Ziel eines Kurses ist das Erlernen der anatomisch korrekten Ausführung der Yogahaltungen, sowie die Integration der Atmung und die Konzentration auf das eigene Üben.

Text: Johannes Scholl / Hatha Yogalehrer

Hatha Yoga

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.